Generator und USV Anlage

Eine alltägliche Frage vieler IT-Verantwortlichen: "Arbeitet meine USV Anlage mit einem Dieselstromerzeuger und liefert der einen sauberen Strom, oder brauche ich einen Inverter?"

Diese Frage wird mir häufig gestellt. Die Antwort:

Ja, ein Dieselstromerzeuger mit einem Synchrongenerator und elektronischer Spannungsregelung (AVR) kann in der Regel immer vor eine USV als Netzersatz geschaltet werden. Der USV-Anlagenhersteller hat in der Regel die Möglichkeit die Toleranzgrenzen für die Eingangsspannung so einzustellen das auch ein Stromerzeuger mit Frequenzen zwischen 48,5 Hz und 51,5 Herz und einer Spannungstoleranz von +/- 5% akzeptiert wird.

Die DIN ISO 8523-3 beschreibt die Betriebs-Grenzwerte für Stromerzeuger. So ist z.B. die Ausführungsklasse G2, und dies ist die Mehrzahl der Diesel-Stromerzeuger, in der Regel bereits ausreichend. Hier ist die zulässige statische Spannungsabweichung mit +/- 2,5% gegeben.

Inverter-Stromerzeuger gibt es auch nur bis zu überschaubaren Leistungen und sind für den gewerblichen oder industriellen Bereich zu klein. Moderne elektronisch geregelte Dieselmotoren halten die Drehzahl exakt ein und halten die 50Hz bei minimalen statischen Abweichungen.

Die Hersteller der USV´s kennen in der Regel die Problematik und können hier entsprechend beraten.

TSP Bernd Kappler - Notstromtechnik vom Feinsten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung